Oberpfälzer Winterlauf Challenge: Gelungener Auftakt bei herbstlichem Wetter

Steinberg am See. Fast 350 Läuferinnen und Läufer sind am Sonntag am Ufer des Steinberger Sees im Landkreis Schwandorf in die Laufsaison gestartet. Der 10-Kilometer-Lauf bildete den Auftakt für die 12. Oberpfälzer Winterlauf Challenge und die darin eingebundene Winterlauf-WM. Bei eher herbstlichen Verhältnissen sind Andreas Hecht von der DJK Weiden als schnellster Mann und Julia Steimer von den „Läufern mit Herz“ als schnellste Frau ins Ziel gekommen.

Der Lauf am Steinberger See ist der erste von drei Läufen im Oberpfälzer Seenland, die zu der Serie zählen. Hecht, der im November und Dezember wegen einer Verletzung noch habe pausieren müssen, sei gut ins neue Jahr gestartet. Was sein 33:51-Ergebnis am Sonntag auch unterstrich. „Dass ich es so durchziehen konnte, freut mich riesig und auch mit der Zeit bin ich zufrieden“, sagte er ausgepowert. Jetzt will er bei den beiden ausstehenden Läufen über 15 Kilometer am Murner See (23.02.) und dem 21-Kilometer-Verbindungslauf zwischen den beiden Seen am 29. März den Weltmeistertitel anpeilen. Armin Reif von der LG Passau (34:03) und Markus Legat von Sport Heckmann Sulzbach-Rosenberg (34:40) komplettierten am Sonntag das Podest. 

Den WM-Titel nimmt auch Julia Steimer ins Visier. Sie kam mit einer Zeit von 41:05 über die Strecke. „Ich habe immer mal geschaut, was die weibliche Konkurrenz so macht, und gemerkt, dass es für mich super läuft“, sagte sie über den Rennverlauf. Knapp eineinhalb Minuten nach ihr schritten sp dann auch Ingrid Behringer von der LSG Edelfeld und noch einmal eine halbe Minute später Antonia Heinemann (Tristar Regensburg) über die Ziellinie. 

Besonders begeistert im Einsatz zeigten sich die Helferinnen und Helfer, die alles daransetzten, dass es den Sportlerinnen und Sportlern an nichts fehlt. „Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des DSPG Stamms Amberg und alle anderen haben sich so reingehauen, dass es ein gelungener Auftakt geworden sein durfte“, so Organisator Sven Hindl.

Oberpfälzer Winterlauf Challenge startet über zehn Kilometer

126 Läuferinnen und 237 Läufer haben sich zum Meldeschluss für den ersten Lauf der Oberpfälzer Winterlauf Challenge angemeldet. Die Lauf-Serie, die am 2. Februar (Sonntag) zum zwölften Mal beginnt, ist bei den Läufern beliebt wie eh und je.

Aus Regensburg, Amberg, Schwandorf und Weiden kommen die meisten Sportler. Läuferinnen und Läufer im Alter zwischen 40 und 45 Jahren bilden die größte Teilnehmergruppe. Beeindruckende 60 Jahre Altersunterschied sind zwischen dem Ältesten und dem jüngsten Ausdauersporler. „Viele Teilnehmende kennen wir aus den letzten Jahren,“ sagt Organisator Sven Hindl. „Die treuen OWC-Starter machen den Event aus – immer wieder berichten Neulinge begeistert von der ganz entspannten und freundschaftlichen Stimmung.“

Der erste Lauf über zehn Kilometer startet am Steinberger See und ist auch der Auftakt zur fünften Winterlauf Weltmeisterschaft, die im Rahmen der dreiteiligen Serie ausgetragen wird. 

Nachmeldungen sind vor Ort möglich. Alle Informationen finden Sie unter www.winterlauf-challenge.com.

„Das Come-together und der Genuss stehen im Vordergrund“ – Mehr als tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der 6. Bioteaque Chiemgau Team Trophy

Weniger Strecke, genauso gute Stimmung: Dass die 6. Bioteaque Chiemgau Team Trophy stattfinden konnte, war wohl die wichtigste Nachricht der vergangenen Woche für die Skilanglauf-Fans in Bayern. Denn die Vorzeichen waren alles andere als optimal. Der wenige Schnee der vergangenen Wochen hat den Ausfall für viele andere Wintersportevents bedeutet. Nicht so im Chiemgau. Die Organisatoren des Genusslanglaufs im Chiemgau haben zusammen mit den drei eigentlichen Austragungsorten – Inzell, Ruhpolding und Reit im Winkl – alles daran gesetzt, dass der Event möglich wurde.

„Wir sind froh, dass wir solche Verhältnisse präsentieren können“, sagte Reit im Winkls Bürgermeister Josef Heigenhauser vor dem Start. Und das Wetter spielte am Sonntag auch richtig gut mit. Zum einen war im Vorfeld doch noch etwas Schnee gefallen und der angekündigte Regen blieb aus. So konnten die rund 1000 Langläuferinnen und Langläufer zusammen mit der Sonne, die am Morgen nach und nach den Nebel verdrängte, auf die Loipe gehen. Allerdings stand nicht die übliche 42-Kilometer-Strecke von Inzell über Ruhpolding nach Reit im Winkl auf dem Programm, sondern ein etwa zehn Kilometer kürzerer Rundkurs von Reit im Winkl über die Sachenbacher Alm und zurück.

Zahlreiche Promis am Start

Im Starterfeld fanden sich auch wieder viele bekannte und prominente Gesichter: Biathlon-Weltcup-Starterin Marion Deigentesch war ebenso dabei wie Biathlon-Legende Fritz Fischer, ZDF-Moderatorin Annika Zimmermann, der ehemalige Radrennfahrer Hartmut Bölts, Eisschwimm-Weltmeister Christoph Wandratsch und die Profi-Triathleten Maxi Kirmeier, Sebastian Neef und Julian Erhardt sowie Schirmfrau Kathrin Hitzer. Die ist von Anfang an Fan der Bioteaque Chiemgau Team Trophy und bringt deren Reiz auf den Punkt: „Ich habe schon so viele Rennen mitgemacht und immer steht die Schinderei im Fokus, aber hier vor allem das Come-together und der Genuss. Das ist das Schöne an der Bioteaque Chiemgau Team Trophy!“

Genuss- und Erlebnis im Fokus

So geht es im Chiemgau nicht um Bestzeiten, sondern um den sportlichen und kulinarischen Genuss. Immer wieder sind an der von den zahlreichen Helfern bestens präparierten Strecke Schmankerlstationen, an denen man es sich gut gehen lassen kann mit Bratwürstl und Grillkäse oder dem berühmten Stachelbier. „Das war ein totaler Genusslauf und zusammen mit meinen Freunden und bei dem Wetter hat das richtig Spaß gemacht“, bestätigte auch Profi-Biathletin Deigentesch im Ziel, die im vergangenen Jahr zur Gold-Staffel in Ruhpolding gehörte.
Wenn auch die schnellsten Sportlerinnen und Sportler nicht ausgezeichnet wurden, gab es Ehrungen bei der 6. Bioteaque Chiemgau Team Trophy: Die Bioteaque stellte das größte Team und die Mannschaft des Freiburger Rugby-Clubs war erneut das „kreativste Team“. Sie waren als Zwerge verkleidet angetreten und haben damit ihren Titel aus dem vergangenen Jahr verteidigen können.

Dass die Strecke verkürzt werden musste, tat der Stimmung auf jeden Fall keinen Abbruch. Im Ziel sah man durchweg erschöpfte, aber strahlende Gesichter. Und auch die Orte, die diesmal nicht dabei sein konnten, waren glücklich Teil des Events sein zu können – und blickten schon auf den Winter 2021. „Es gibt ja immer wieder ein nächstes Jahr“, so Ruhpoldings Bürgermeister Claus Pichler ganz pragmatisch.

Die Anmeldung für die 7. Bioteaque Chiemgau Team Trophy öffnet in den nächsten Wochen.

Bioteaque Langlauftournee – Langlaufspaß für die Kleinsten

Bereits am Tag vor der 6. Bioteaque Chiemgau Team Trophy konnten die Kleinsten ihr Können auf Langlaufskiern beweisen. Beim Bioteaque Langlaufcup im Rahmen der Sparkassencups des Skiverbands Chiemgau gingen die Kinder im Geschicklichkeitsparcours an den Start und im Einzelrennen gegeneinander.

Eigentlich war geplant, dass der Langlauf-Nachwuchs den großen Event-Rahmen der Chiemgau Team Trophy in Inzell nutzen kann. Ein großer Zielbogen, Banner und Fahnen gehören ebenso dazu, wie die Original-Medaille und Gewinnerpreise des Events. Aufgrund der Verlegung des Starts des Genusslanglaufs für die Großen nach Reit im Winkl mussten Parcours und Rennstrecke der Kinderrennen an die Chiemgau Arena verlegt werden. 

Die Medaille gab es für die Kinder zwischen fünf und 13 Jahren natürlich trotzdem. Mit Feuereifer gingen 110 junge Sportler in der Disziplin „Funtrail“ auf die Stationen: eine Sprungrampe, Biathlonschießen, gemeinsames Laufen. Etwas später traten 340 ambitionierte Kinder im Skating-Einzelstart mit Zeitnahme gegeneinander an.

Veranstalter der gesamten Tournee ist der Skigau Chiemgau, während das Event am Wochenende durch den SV Vachendorf ausgerichtet wurde. „Die Zusammenarbeit der Bioteaque Langlauftournee und Bioteaque Chiemgau Team Trophy zeigt, wie gut die Region zusammenhält. Gerade in diesem Jahr, in dem wetterbedingte Änderungen nötig waren,“ sagten Romy Angerer und Tom Mayerhofer aus dem Organisationsteam der Chiemgau Team Trophy.

12. Oberpfälzer Winterlauf Challenge: Anmeldeschluss rückt näher

Während viele noch auf den Winter warten, steht die 12. Oberpfälzer Winterlauf Challenge in den Startlöchern. Zum fünften Mal wird dort die Winterlauf-Weltmeisterschaft ausgetragen und wer bei allen drei Läufen dabei sein möchte, sollte sich beeilen: Der Anmeldeschluss für den ersten Lauf, und damit auch für die Gesamtserie, ist am Sonntag, den 26. Januar 2020. 

Seit 12 Jahren bietet die Oberpfälzer Winterlauf Challenge an gleich drei Wochenenden Laufvergnügen – egal, ob bei Schnee, Eiseskälte oder Sonnenschein. „Fast 1.000 Läufer starteten im vergangenen Jahr über die zehn, 15 oder 21 Kilometer langen Strecken der Oberpfälzer Winterlauf Challenge“, fasst Organisator Sven Hindl zusammen. „Wir freuen uns darauf, diese in diesem Jahr wieder viele Laufbegeisterte der Region begrüßen zu dürfen.“ 

Der Auftakt ist am 2. Februar am Steinberger See mit dem mit zehn Kilometern kürzesten Lauf der Serie. Weiter geht es am 23. Februar am Murner See über 15 Kilometer. Den Abschluss bildet der 21-Kilometer-Verbindungslauf zwischen beiden Seen am 22. März 2020. Diejenigen, die bei allen drei Läufen an den Start gehen, kämpfen zugleich um die Titel der Winterlauf-Weltmeisterschaft.

Alle Infos zur 12. Oberpfälzer Winterlauf Challenge allgemein sowie zur Anmeldung gibt es unter www.winterlauf-challenge.com. Nachmeldungen vor Ort sind mit einer Zuzahlung von 5 Euro möglich.